Ungewöhnliche Zeiten erfordern eine ungewöhnliche Vereinsmeisterschaft

Nachdem im Sommer alle weiteren Meisterschaften aufgrund der COVID-19-Pandemie abgesagt wurden und die Lage sich gebessert hatte, wurde entschieden die Meisterschaften für die Hallensaison im Winter wieder zu planen. Auch wenn es „Hallensaison“ heißt, darf draußen geschossen werden. Wichtig ist dabei die korrekte Distanz von 15 m oder 18 m (je nach Schützenklasse) einzuhalten und die richtigen Auflagen für die Zielscheiben zu verwenden. Aus COVID-19-Sicht ist Sport im Freien immer besser als in der Halle. Das war einer der Gründe, warum wir dieses Jahr die Hallensaison wieder auf unserem Freigelände eingeläutet haben und dort unsere Vereinsmeisterschaft abgehalten haben. Dies war erfreulicherweise noch vor dem Teil-Lock-Down im November. Insgesamt 27 Schützen waren begeistert bei der Meisterschaft dabei. Sie hatten sich in verschiedenen Gruppen organisiert und an unterschiedlichen Tagen geschossen. Zum einen war das dem unsicheren Wetter in dieser Zeit geschuldet, zum anderen war es so einfacher die Abstandsregeln umzusetzen. Die Schützen und die Eltern unserer Jungschützen haben dafür viel Verständnis und Flexibilität gezeigt. Herzlichen Dank!

 

Das Ergebnis der Vereinsmeisterschaft kann sich sehen lassen: Die jüngste Teilnehmerin in der Schülerklasse C der Disziplin Recurve war Marisa Castrignanò. Sie schoss 169 Ringe. In der Schülerklasse B holte sich Jakob Hofer mit 349 Ringen den ersten Platz dicht gefolgt von Marvin Kunze mit 348 Ringen. Eric Bitterwolf holte einen guten dritten Platz mit 237 Ringen. In der Schülerklasse A erreichten Finja Gester (363 Ringe) den ersten und Alina Muhsau (204 Ringe) den zweiten Platz. Bei den Herren starteten gleich vier Teilnehmer. Sandro Castrignanò lag mit 526 Ringen vorne, gefolgt von Daniel Wiest (466 Ringe), Lennart Schierholz (432 Ringe) und Frank Muhsau (410 Ringe). Bei den Damen erreichte Anika Herzig mit 462 Ringen den ersten Platz. Ihr folgten Salome Mack (444 Ringe) und Stephanie Kolb (436 Ringe). Die Herren und Damen Masters waren mit jeweils drei Teilnehmern vertreten. Edwin Herzig lag mit 503 Ringen vor Henning Draheim (463 Ringe) und Michael Rathgeber (396 Ringe). Klar vorne lag auch Brigitte Deckert mit 542 Ringen. Petra Bitterwolf und Isabel Herzig teilten sich dieselbe Ringzahl (503) und damit auch den zweiten Platz. Ein knappes Ergebnis erreichten auch unsere Seniorinnen. Radmila Schilling lag am Ende einen Ring (526) vor Monika Braun (525 Ringe), was den Unterschied zwischen dem ersten und dem zweiten Platz ausmachte.

 

In der Klasse Langbogen Herren startete Ralf Buchmüller und holte 416 Ringe. Auch die Blankbogenschützen waren vertreten. In der Schülerklasse A erreichte Marcel Schreitmüller schöne 316 Ringe. In der Klasse Blankbogen Herren lag Andreas Langen mit 367 Ringen vor Maik Koch mit 158 Ringen. Bei den Blankbogen Masters schoss Markus Schreitmüller 368 Ringe, gefolgt von Torsten Petsching mit 307 Ringen.

 

Normalerweise wären die qualifizierten Schützen als nächstes bei der Kreismeisterschaft im November angetreten. Diese musste aufgrund des Teil-Lock-Downs im November leider abgesagt werden. An dieser Stelle möchten wir dem BSC Laupheim danken, der sich zuvor bereit erklärt hatte diese Meisterschaft mit einem entsprechenden Hygienekonzept durchzuführen und bereits organisatorischen Aufwand in das Event gesteckt hatte. Wir hoffen, dass die Landesmeisterschaften stattfinden können und einige unserer Schützen dabei sein dürfen.

 

Die Schützen haben sich in kleineren Gruppen organisiert, um die Vereinsmeisterschaft verteilt durchzuführen.